Alles zur Sicherheit

Sicherheit bei Trampolinen

Die Sicherheit bei Trampolinen ist ein wichtiges Thema, da bei falscher Nutzung oder Wartung teilweise doch recht schwere Verletzungen entstehen können. Der richtige und korrekte Umgang mit einem Trampolin ist dabei garnicht so schwierig. Wer hier nur ein paar grundlegende Dinge beachtet, der springt weit sicherer.

Wer sicher springt, für den bietet ein Trampolin einen enormen Mehrwert für sich und seine Freunde und die Familie. Man investiert in seinen Körper und in sein Körpergefühl, was sich natürlich auch auf den Alltag überträgt.

Wer als stolzer Besitzer eines Trampolins folgendes beachtet, dem bleibt der Spass, das bessere Körpergefühl und natürlich das Lächeln im Gesicht. Hier findest du einen kurzen Crash-Kurs zum Thema



korrekte Nutzung

Sicherheit bei Trampolinen - springen

90% aller Unfälle auf einem Trampolin entstehen durch Unachtsamkeit und dem falschen Einschätzen von Bewegungsabläufen. Und das ist sogar noch eine recht vorsichtige Einschätzung. Wer Achtsam springt, der erhöh somit seine eigene Sicherheit.

Das Springen auf dem Trampolin ist ein komplexer Bewegungsablauf. Der Körper muss im richtigen Moment eine komplette Spannung aufbauen und dieser in der Luft nachgeben um Balance zu halten. Dieser schnelle rhythmische Wechsel zwischen kompletter Kontraktion aller Muskeln und der Relaxation dieser ist genauso komplex wie zum Beispiel die Abläufe beim normalen Gehen.

Nicht umsonst brauchen wir, wenn wir auf die Welt kommen Jahre um diese Bewegungsabläufe beim Gehen gut zu meistern. Möglich ist dies nur, indem wir diese Abläufe durch langes Üben in unserem Unterbewusstsein abspeichern. Und das kostet Zeit und Übung. Viel Zeit und Übung…

Sicherheit bei Trampolinen und das Vermeiden von Fehlern und Unfällen hängt also stark davon ab, wie gut die Bewegungsabläufe kognitiv eingeübt und im Gehirn gespeichert worden sind. Deswegen ist beim Springen folgendes wichtig.


  • Spring dich warm

wenn du vor hast wieder auf das Trampolin zu steigen, dann spring die ersten 2-3 Minuten einfach locker hin und her. Somit gibst du deinem Gehirn genug Zeit, um sich an den neuen Bewegungsablauf zu gewöhnen.

  • Taste dich langsam an neu Bewegungen ran

Ein Trampolin gibt dir extrem viele Möglichkeiten neue und spannende Übungen zu machen und dieses Potential sollte man auch Nutzen. Willst du einen Salto machen, ist das prima aber wenn du noch nie einen Salto gemacht hast, dann wird die Drehbewegung auch etwas neues für dich sein. Mach dich vertraut mit solchen Bewegungen indem du leichtere Verwandtere Übungen vorher ausführst. Fange hier zum Beispiel mit einer Rolle vorwärts an und lass dich dann auf den Rücken fallen. Jetzt kannst du erstmal einen Salto auf den Rücken machen und so weiter. Das ganze nennt man übrigens Bewegungslernen.

  • Spring regelmässig

Wer regelmässig springt, festigt die auf dem Trampolin gelernten Ding weit besser im Gehirn. Das muss auch nicht immer Stundenlanges Training sein. Ein paar Minuten leichtes herumhüpfen reichen bereits um bereits erlerntes zu festigen, da so ein kurzer aber regelmässiger Impuls dem Gehirn bereits ausreicht, um bereits gelerntes wieder abzurufen und erneut zu festigen.

Ausserdem trainierst du so bereits schon die zum Springen wichtige Core- und Rumpfmuskulatur und stärkst deine Füße. Somit verringerst du auch die Wahrscheinlichkeit von Zerrungen oder umzuknicken.

Zeichen und Siegel

Sicherheit bei Trampolinen - SiegelWer sich ein neues Trampolin kauft, der bekommt automatisch ein vom TÜV geprüftes Gerät. Zumindest ist dies seit dem Jahr 2012 in Europa bei privaten Trampolinen der Fall denn dies war vorher nicht wirklich geregelt und jeder konnte seine Trampoline ungeprüft auf den Markt bringen.

Nun aber müssen zumindest Baumuster beim TÜV geprüft werden, da diese nun der EN-Prüfnorm unterliegen. Somit ist bereits in der Produktion die Sicherheit gewährleistet.

Neben einer Zugkraftmessung der Spannfedern werden auch textile Bestandteile wie Sprungtuch, Sicherheitsnetz und Polsterung geprüft und verschiedenen Belastungstest unterzogen. Alle Öffnungen müssen Fangstellen aufweisen und die Standsicherheit des Trampolins muss sich bewähren.

Entspricht ein Trampolin besonders gut den Sicherheits-Vorschriften, dann bekommt es zusätzlich zum TÜV-Siegel auch das GS-Zeichen. Dies bedeutet geprüfte Sicherheit und wird einem vom TÜV bescheinigten verwendungsfreien Produkt gegeben, wenn dies auch die Sicherheit in der Benutzung gewährleistet. Sprich, das GS-Zeichen ist zwar keine Pflicht aber zeugt von einer noch intensiveren Prüfung des Gerätes.


 

Sicherheitsnetze

Sicherheit bei Trampolinen - Sicherheitsnetz

Sicherheit bei Trampolinen kann zu einem Großteil auch durch Sicherheitsnetze gewährleistet werden. Ein Sicherheitsnetz am Trampolin Schützt den Springer vor dem Herunterfallen. Da ein Trampolin bedingt durch die Bauweise bereits erhöht steht und der Springer beim Springen auch Höhe sammelt, kann bei einem Sturz auf den Boden son ganz schön Höhe zusammen kommen und ein Sturz aus 3 Metern Höhe auf den blanken Boden ist oft keine Schöne Sache.

Hier gibt es 3 Möglichkeiten, wie man mit diesem Risiko umgehen kann.

  1.  Das Trampolin als Bodentrampolin einbauen
  2.  Ein Sicherheitsnetz verwenden
  3.  Das Risiko akzeptieren

Die meisten Trampoline kommen bereits mit einem Sicherheitsnetz und man muss sich so auch keine Gedanken über Kompatibilität machen. Falls du ein Sicherheitsnetz aufrüsten möchtest, dann schaue bitte vor dem Kauf in unsere Beschreibungen zum jeweiligen Netz und achte auf die Kompatibilität dieser. Falls diese eingeschränkt sein sollte, machen wir darauf mit dem entsprechendem Symbol aufmerksam.

Ein Sicherheitsnetz altert meist bedingt durch die UV-Einwirkung und die textile meist weit aus schneller, das sollte vor Allem bei der Wartung berücksichtigt werden.


  Alle Bestseller-Trampolinsicherheitsnetze findest du übrigens in unserem Trampolin-Filter, wenn du unter „Zubehör und Ersatzteile“ die Option „Sicherheitsnetze“ einstellst.

Randabdeckung

Sicherheit bei Trampolinen - RandabdeckungenRandabdeckungen sind bei den meisten Trampolinen dabei, da diese in Europa für die Hersteller Pflicht geworden sind. Die Vorteile in der Sicherheit sind zum Einen, das man beim Springen nicht mit den Gliedmaßen zwischen die Federn gelangen kann. So kann die  Sicherheit bei Trampolinen gewährleistet und Verletzungen vermieden werden, da das Hängenbleiben an offenen Stellen natürlich beste Voraussetzungen hierfür bietet.

Zum Anderen schützt eine Randabdeckung die Federn auch vor Witterung und hält so Regen/Schnee und Feuchtigkeit ab. Das erhöht die Lebensdauer dieser ungemein und reduziert den Aufwand bei der Wartung. Wer eine Randabdeckung nachrüsten möchte, sollte auf darauf achten, dass diese auch eine Polsterung hat, da das Landen auf den Eisenrohren ohne Polsterung doch recht schmerzhaft sein kann.

  Alle Bestseller-Randabdeckungen findest du übrigens in unserem Trampolin-Filter, wenn du unter „Zubehör und Ersatzteile“ die Option „Randabdeckung“ einstellst.

Befestigung

Sicherheit bei Trampolinen - BodenankerBeim Springen auf dem Trampolin entsteht viel Bewegungsenergie. Grade bei kleineren und leichteren Trampolinen kann bei ungünstiger Belastung (zum Beispiel durch Springen stark am Rand) auch mal das Trampolin wackeln oder sogar im ungünstigsten Fall umkippen.

Bodenanker sind super günstig und stabilisieren das Trampolin, so das es weniger wackelt und vor Allem auch da bleibt, wo es sein soll. Somit kann einfach und günstig die Sicherheit bei Trampolinen erhöht werden. Ein zweiter Vorteil von Bodenankern für Trampoline ist die Sturmsicherung durch diese. Ein Trampolin im Garten bietet dem Wind bei Stürmen eine enorm große Grifffläche. So ist es auch garnicht selten der Fall, das Trampolinbesitzer ihr Trampolin nach einem Sturm im Garten des Nachbarn wieder finden.

Wer das Trampolin permanent draußen stehen hat, der sollte dieses definitiv im Boden verankern. Bodenanker sind günstig und extrem leicht montiert. Wer ohne Anker ein Trampolin im Garten platziert, der geht ein unnötiges Risiko ein.

  Alle Bestseller-Trampolinanker findest du übrigens in unserem Trampolin-Filter, wenn du unter „Zubehör und Ersatzteile“ die Option „Bodenanker“ einstellst.


Wartung

Sicherheit bei Trampolinen - WartungWer sich ein Trampolin zulegt, der hat meistens viele Jahre Spass am springen. Vorausgesetzt man kümmert sich regelmässig auch um dieses. Ein Trampolin ist eigentlich recht simpel aus wenigen verschiedenen Teilen zusammen gebaut aber alle Teile haben dennoch untereschiedliche Alterungsprozesse. Wer sein Trampolin korrekt wartet, der gewinnt langfristig Sicherheit.

Grade bedingt durch Witterung sind Gartentrampoline durch UV-Strahlung und Feuchtigkeit besonders betroffen. Verschiedene Temperaturen lassen Material arbeiten indem es sich bei kühlen Temperaturen zusammen zieht und bei Wärme wieder ausdehnt. Sicherheitsnetze sowie Spanntücher sind hier natürlich durch ihre textilen Eigenschaften besonders gefährdet.

Bei Wintereinbruch sollte das Trampolin auf den Winter vorbereitet werden, damit es im Frühling wieder sicher in Betrieb genommen werden kann.

Um das Sicherheitsnetz zu schonen, sollte dies über den Winter abgenommen werden. Mit einer speziellen Trampolinabdeckung kann nun das Trampolin abgedeckt werden und somit Tuch und Federn vor Schnee und Feuchtigkeit geschützt werden.


  Alle Bestseller-Randabdeckungen findest du übrigens in unserem Trampolin-Filter, wenn du unter „Zubehör und Ersatzteile“ die Option „Randabdeckung“ einstellst.

Die Vorbereitung des Trampolins auf den Winter, sowie die Vorbereitung im Frühling bieten zwei ideale Berührungspunkte für einen kurzen Check des Tarmpolins. Folgende Dinge sollten geprüft werden.

  • Ist das Sicherheitsnetz noch stabil am Trampolin befestigt?
  • Wie sieht da Sprungtuch aus? Hat es eventuell Risse oder Löcher?
  • Sitzt die Randabdeckung noch korrekt oder kann diese leicht verrutschen?
  • Ist der Rohrrahmen intakt oder wackelt diese oder ist sogar verbogen?
  • Sind Sperrbolzen und Verbindungen wie zB Schrauben intakt?
  • Halten die Sprungfedern noch eine Saison durch?
  • Sitzen die Bodenanker noch fest oder müssen diese nachgezogen werden?

Solch ein Check dauert bei einem gut gepflegten Trampolin oft nicht einmal 10 Minuten aber erhöht die Sicherheit bei Trampolinen und verlängert die Lebensdauer um viele Jahre. Einzelteile die ausgetauscht werden müssen, sind oft garnicht so teuer und können das Sprungerlebnis komplett verändern.

  In unserem Trampolin-Filter findest du unter „Zubehör und Ersatzteile“ alles Wichtige rund um das Thema Trampolin und kannst diese auf Kompatibilität zu deinem Trampolin prüfen.